Physiotherapie für Hunde

Infostand auf der Nationalen und Internationalen Rassehundeausstellung des VDH 2013

Krankengymnastik oder Physiotherapie wird für den Menschen schon lange eingesetzt. Mittlerweile wird diese Behandlungsmethode auch für Hunde immer bekannter. Ein Weg, um vielen Hunden eine erheblich bessere Lebensqualität zu bieten, wenn er krank ist. 

Die Krankengymnastik für Hunde setzt sich aus mehreren Therapien  zusammen: verschiedene Massagetechniken, manuelle Technik, Elektrotherapie, Wärmeanwendung und Kälteanwendung, Hydrotherapie und der Bewegungstherapie. Schwerpunkt der Hundephysiotherapie ist die Schmerzlinderung. Weiter der Muskelaufbau sowie Wiedererlangung bzw. Erhaltung der Gelenkbeweglichkeit und das Bewusstmachen von Bewegung.

Anwendungsgebiete in der Hundephysiotherapie

• ältere bzw. immobile Hunde

• vor bzw. nach Operationen

• bei Muskelerkrankungen

 • bei Skeletterkrankungen (z.B. Hüftgelenksdysplasie)

• degenerative Erkrankungen (z.B. Arthrose)

• bei Ödemen

• bei Wundheilungsstörungen

• Muskelaufbau bei z.B. Sporthunden

• Nervenerkrankungen (z.B. Bandscheibenvorfall)

• Wellness (z.B. Massagen)

Ziele der Hundephysiotherapie

•Schmerzlinderung

•Muskelaufbau bzw. Muskelerhalt

•Lösen von Verklebungen und Verspannungen der Muskeln

•Wiedererlangen bzw. Erhalt der Gelenkbeweglichkeit

•Bewusstmachen von Bewegungen

•Stoffwechselaktivität steigern

•Verbesserung der Kondition

Die Wärme- bzw. Kälteanwendung kennt auch jeder von uns. Bei einer Prellung, einem Insektenstich oder einer Entzündung, wird Kälte angewendet. So ist es auch beim Hund.  Wärme dagegen z.B. bei Verschleißerkrankungen oder Muskelverspannungen. Beim Hund kann eine Wärmeanwendung mit einem Körnerkissen z.B. eine gute Vorbereitung auf eine Massage sein. 

Die Atemtherapie kann bei Hunden durchgeführt werden, die an einer Atemwegserkrankung leiden oder  über einen längeren Zeitraum in ihrer Bewegung eingeschränkt sind (durch Unfall oder Operation z.B.).  Bei ängstlichen oder nervösen Hunden wird sie zur Entspannung eingesetzt.  Im Vordergrund steht eine bessere Beweglichkeit des Brustkorbes und der Rippen. Die Atmung wird ruhiger, gleichmäßiger und tiefer. Die Sekretlösung wird gefördert.

Bei den manuellen Therapien (passives Bewegen, Massage, Lymphdrainage, Dehnung) ist einzig der Therapeut aktiv, der Hund ist dabei passiv. Hier werden u.a. die Gelenke bewegt, damit sich Blockaden lösen und die Muskulatur lockert. Strukturen, die das Gelenk umgeben, werden gedehnt.  Gerade bei Hunden, die z.B. nach einer Operation für längere Zeit in ihrer Bewegung eingeschränkt sind, wird hier für Beweglichkeit gesorgt und somit die Rehabilitationsphase im Anschluss verkürzt. Auch hier steht die Schmerzlinderung immer an erster Stelle. Die Dehnung kann aber auch gut bei Sporthunden vor und nach dem Training eingesetzt werden. Das Verletzungsrisiko wird verringert.

Jeder weiß, wie wohltuend eine entspannende Massage ist. Warum also sollten wir unseren Hunden das vorenthalten?  Linderung von Schmerzen und Entspannung von Muskulatur  haben neben der positiven Wirkung auf den Körper auch den Effekt, dass ängstliche und nervöse Hunde beruhigt werden. Durch die Massage wird das Gewebe erwärmt,  die Durchblutung nimmt zu und die Stoffwechseltätigkeit wird angeregt.  Dadurch werden Verspannungen und Verklebungen gelöst. Durch die Massage wird eine Senkung der Muskelgrundspannung (durch Schmerz, Angst, Stress erhöht) erreicht.

Bei der Lymphdrainage werden Wasseransammlungen im Gewebe ausgeschwemmt, Schmerzen werden gelindert, die Heilung nach Unfällen oder Operationen beschleunigt. Sie ist, durch entleerende und auspumpende Kreisbewegungen mit sehr geringem Druck der Hände und Finger, die sanfteste Technik in der Physiotherapie.

Vorteile der Hydrotherapie ist der schonende Aufbau von Muskulatur und Gelenkbeweglichkeit. Kreislauf, Atmung und Herztätigkeit werden trainiert.  Allerdings wird hier oft die Mehranstrengung durch den Wasserwiederstand vergessen. Deshalb ist hier unbedingt die Sicherheit des Hundes immer in den Vordergrund zu stellen. Eine Schwimmweste ist ein „Muss“ bei der Hydrotherapie im Hundepool oder gar in freien Gewässern.

Angenehmer Strom fließt durch Elektroden, die auf der Haut angebracht werden. Die Elektrotherapie lindert Schmerzen, Muskeln werden gestärkt und Störungen der Sensibilität beseitigt. Durch die Magnetfeldtherapie können Skeletterkrankungen, Nervenerkrankungen, Wundheilungsstörungen oder auch Knochenbrüche behandelt werden. Folge ist Schmerzlinderung, Durchblutungsförderung und Stoffwechselanregung. Die Sauerstoffaufnahme der Zellen wird erhöht. 

Für Muskelaufbauübungen, zur Schulung von Gleichgewicht und Koordination und einer verbesserten Belastung aller Gliedmaße wird das Gerätetraining eingesetzt. Hier kommen Trampolin, Stepper, Wackelbrett, Hürden und Slalom zum Einsatz.

Bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen (z.B. Lähmungen), ist die Eigenmotivation des Hundes von großer Bedeutung. Es müssen verloren gegangene Bewegungsabläufe bewusst gemacht werden. Nerven müssen gereizt werden. Es kann sein, dass durch eine Nervenerkrankung mit folgender Lähmung der Hund einfach Bewegungsabläufe vergisst. Sein Gehirn kann den Befehl zu einer Körperreaktion nicht mehr ausführen. Ziel ist hier, den Hund an diese Funktionen wieder heranzuführen und sie ihm neu zu lehren. Und warum sollte man seinem Hund nicht einfach mal eine halbe Stunde Wellness gönnen? Eine halbe Stunde, die wirklich nur dem Hund gehört? Zum Beispiel mit einer entspannenden Massage.

Was man beachten sollte

Die Physiotherapie kann, vor allem bei chronischen Erkrankungen, bewirken, dass die Gabe von Schmerzmitteln reduziert werden kann. Allerdings ersetzt sie keine tierärztliche Behandlung, sie ist immer eine begleitende Therapie! Und achten Sie bitte immer darauf, dass der behandelnde Therapeut eine gute Ausbildung als Hundephysiotherapeut abgeschlossen hat. Hier finden Sie eine Physiotherapeuten für Hunde in Ihrer Nähe: www.tierphysiotherapie.de

 

Für den Raum Kassel und Umgebung hilft unsere Autorin:

Martina Kraus  Hundephysiotherapie Dogs help

www.dogshelp.de

 

 

Tags: