Neues Hundegesetz in Niedersachsen

Nachdem es in Niedersachsen schon Pflicht ist, seinen Hund Haftpflicht zu versichern kommen nun  neue Regeln hinzu. Ab dem 01. Juli diesen Jahres müssen alle Hundebesitzer in Niedersachsen ihre Hunde die älter als 6 Monate sind, registrieren lassen. Diese Registrierung im zentralen Register ist kostenpflichtig und gesetzlich für Niedersachsen vorgeschrieben. Wer dieser Aufforderung nicht nachkommt, dem droht eine Geldbuße bis zu 10000€. Außerdem muss sich jeder Neubesitzer eines Hundes, egal welcher Rasse, einen Hundeführerschein  machen. Dies sind eine theoretische und eine praktische Prüfung, die man vor Fachleuten ablegen muss. Jeder der in den letzten 10 Jahren 2 Jahre lang im Besitz eines Hundes war, ist von der Pflicht des Hunde-Führerscheins befreit.

Wo und wie kann ich mich anmelden?

Registrieren kann man seinen Hund online unter: https://www.hunderegister-nds.de/, aber auch schriftlich unter der dort angegebenen Adresse, sowie per Telefon. Die Mitarbeiter dort benötigen die Chipnummer des Hundes, eine Tätowierung reicht nun nicht mehr aus. Den Chip bekommt der Hund beim Tierarzt dieser hat eine nur einmalig vergebene mehrstellige Nummer, die dann ab sofort nur ihrem Hund zuzuordnen ist. Die Registrierung kostet wenn man sie online macht rund 18€, schriftliche oder telefonische Anmeldungen kosten ca. 28€. Diese Gebühren werden ausschließlich für die Verwaltungskosten der Registerstelle benutzt.

Was ist der Grund für solche Maßnahmen?

Gründe hierfür sind, das sicher gestellt sein soll,  das jeder Besitzer auch mit seinem Hund umgehen kann. Dadurch soll es zu weniger Übergriffen von Hunden auf Menschen geben. Die meisten Beißattacken haben, laut Niedersachsens Regierung, unter anderem den Grund das Hundebesitzer ihre Hunde nicht im Griff haben, bzw. diese schlecht erzogen sind. Die Registrierungspflicht setzt voraus, den Hund chippen zu lassen, so kann dieser jederzeit identifiziert werden. Ausgerissene, auffällige oder ausgesetzte Hunde können so immer dem Besitzer zugeordnet werden. Achtung! Ist der Hund in einem Haustierregister z.B.Tasso eingetragen, ersetzt dies NICHT den Eintrag im zentralen Register.

Natürlich gibt es nicht nur Befürworter dieser neuen Gesetze. Im Internet gibt es bereits eine Petition. Diese kritisiert allerdings nicht die Registrierung selbst, sondern die neben der Hundesteuer extra zu bezahlenden Gebühren dafür.

Was tun andere Bundesländer?

In Hessen gibt es eine sogenannte Rasseliste, in der neun Hunderassen sowie alle Hunde die mit diesen gekreuzt wurden aufgeführt sind. Besitzer der genannten Hunde, werden besondere Auflagen gemacht. Sie brauchen ein polizeiliches Führungszeugnis sowie eine behördliche Erlaubnis diesen Hund halten zu dürfen. Auch hier gibt es unterschiedliche Meinungen über die sogenannte Kampfhundeliste.

Einige Versicherungsgesellschaften haben aufgrund ihrer  Risikoeinschätzung bereits die Tarifunterschiede der sogenannten Kampfhunde und nicht Kampfhunde aufgehoben.

Tags: