Hundeversicherung

HundeversicherungEine Hundehaftpflichtversicherung sollte für jeden Hundehalter ein absolutes "Muss" sein. In einigen Bundesländern ist sie sogar bereits Pflicht. Ohne eine solche Hundeversicherung können im Schadensfall beträchtliche Summen auf Sie als Hundebesitzer zukommen, die unter Umständen schnell zum finanziellen Ruin führen können. Neben der Hundehaftpflichtversicherung ist es zusätzlich möglich, sich für eine Hunde-Operationsversicherung und eine Hunde-Krankenversicherung zu entscheiden.

Die Haftpflichtversicherung: für Hundehalter unabdingbar

Jeder Hundehalter haftet für sein Tier, und zwar unabhängig vom Verschulden, für eine Dauer von bis zu 30 Jahren, in unbegrenzter Höhe sowie mit gegenwärtigem und ebenfalls zukünftigem Vermögen. Dies gilt für Personenschäden ebenso, wie für Sach- sowie Vermögensschäden.

Aufgrund dessen ist eine Hundehaftpflichtversicherung unabdingbar. In dieser sind verschiedene Leistungen, wie etwa die Regulierung von Personen-, Sach-, und Vermögensschäden, integriert. Zudem überprüft die Assekuranz, ob und gegebenenfalls in welcher Höhe Sie als Hundehalter zum Schadensersatz verpflichtet sind. Ebenso werden überhöhte sowie ebenfalls unberechtigte Schadensersatzansprüche von der Versicherung abgewehrt. Zu den weiteren Leistungen einer Hundeversicherung gehört, dass diese Gerichtsprozesse führt beziehungsweise begleicht. Bei berechtigten Ansprüchen wird der entstandene Schaden von der Hundeversicherung reguliert. Zu beachten gilt hier, dass die Assekuranz im Schadensfall höchstens bis zur Höhe der jeweils vereinbarten Versicherungssumme aufkommt. Aufgrund dessen sollte die Versicherungssumme auf keinen Fall zu niedrig gewählt werden. In der Hundehaftpflichtversicherung sind Sie als Halter des Tieres ebenso mitversichert, wie Personen, die auf Ihren Hund aufpassen. Das können beispielsweise Familienmitglieder oder auch Freunde und Nachbarn sein.

Im Schadensfall kann es schnell zu sehr hohen Summen kommen, die ohne eine Hundehaftpflichtversicherung unter Umständen existenzgefährdend sind, sofern Sie den jeweiligen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen können. Beachten Sie jedoch, dass im Falle eines Schadens schnell Forderungen von mehreren tausend Euro und höher entstehen. Aufgrund dessen ist eine Hundehaftpflichtversicherung auch in den Bundesländern empfehlenswert, in denen Sie nicht Pflicht ist.

Hunde-Operationsversicherung: eine Absicherung vor hohen OP-Kosten

Eine Hunde-Operationsversicherung kann auf Wunsch zusätzlich abgeschlossen werden. Allerdings wird sie nicht von jeder Versicherung angeboten. Diese Versicherung springt dann ein, wenn Ihr Tier aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit operiert werden muss. Bei einer Hunde-OP kommen schnell Kosten in Höhe von mehreren hundert oder auch über tausend Euro zustande. Sehr häufig wird bei Hunden eine Operation beispielsweise aufgrund eines Tumors oder eines Unfalls notwendig. Mit einer Hundeversicherung kann die notwendige OP durchgeführt werden, ohne dass Ihr Konto über die Maßen strapaziert wird.

Hunde-Krankenversicherung: falls Ihr Hund erkrankt

Eine Hunde-Krankenversicherung können Sie, wie ebenfalls die Hunde-Operationsversicherung, freiwillig abschließen. Auch diese Hundeversicherung wird jedoch nicht von allen Assekuranzen offeriert. Die Krankenversicherung übernimmt im Krankheitsfall zum Beispiel die Kosten, die für die Behandlung und Medikamente Ihres Tieres anfallen. Je nachdem, wie anfällig Ihr Tier für Krankheiten, Allergien, Unverträglichkeiten und ähnliches ist, können sonst unter Umständen schnell sehr hohe Kosten für die Tierarzt-Besuche bei Ihnen aufkommen. Bei einigen Tarifen ist sogar eine sogenannte Vorsorgeversicherung inkludiert, die etwa auch die Kosten für Impfungen und Wurmkuren übernimmt.