Darf man einen Hund mit zur Arbeit nehmen?

Fotolia_65478981_XS_copyright.jpgGerade für Menschen, die Vollzeit arbeiten stellt sich oft die Frage, wohin mit dem Hund? Denn ist man 8 oder mehr Stunden am Tag weg und hat niemanden, der in dieser Zeit nach dem Hund gucken oder ihn rausbringen kann, so ist dies ein Problem. Viele Menschen wünschen sich da, dass sie ihren Vierbeiner einfach mit zur Arbeit nehmen können, doch dies ist nur in Ausnahmen möglich und bei diesen Ausnahmen kommt es darauf an wo man arbeitet.

Wer Glück hat kann seinen Hund mit ins Büro nehmen

Wenn Sie überlegen sich einen vierbeinigen Freund anzuschaffen, aber schon von Anfang an wissen, dass dies nur dann möglich ist, wenn Sie das Tier mit zur Arbeit nehmen können, so sollten Sie mit Ihrem Chef sprechen. Denn Hunde im Büro sind nicht gesetzlich verboten, so dass es auf die Entscheidung des Chefs und die Toleranz der Kollegen ankommt, ob Sie Ihren Hund mit ins Büro nehmen dürfen. Wichtig ist, dass Sie Ihren Chef in keinem Fall einfach vor vollendete Tatsachen stellen, in dem Sie das Tier einfach mit zur Arbeit bringen, denn dies kann zur Abmahnung oder schlimmsten Falls sogar zur Entlassung führen. Ist Ihr Chef jedoch einverstanden und auch Ihre Kollegen sind mit diesem Vorhaben einverstanden, so steht dem Plan den Hund mit ins Büro zunehmen nichts im Wege.

Hunde die mit zur Arbeit gehen müssen ruhig und gut erzogen sein

Sollten Sie Ihren Hund mit ins Büro nehmen wollen, so gibt es einige Dinge, die Sie beachten müssen, damit es nicht trotz der Erlaubnis vom Chef zu Problemen kommt. Zum einen sollte das Tier natürlich stubenrein sein. Haben Sie einen Welpen der noch nicht stubenrein ist, so müssen Sie warten bis der Welpe gelernt hat sein Geschäft nur draußen zu verrichten. Denn beschädigt oder verschmutzt Ihr Hund Firmeneigentum, so kann Ihr Chef seine Erlaubnis das Tier mit ins Büro zu bringen schnell wieder zurückziehen und wird wohl auch dann wenn der Hund erst einmal stubenrein ist nicht in allen Fällen bereit sein dem Vorhaben eine zweite Chance zu geben. Ebenso muss Ihr Vierbeiner gut erzogen sein, denn ein Hund der an Schreibtischen nagt, bei jedem neuen Geräusch bellt oder gar Kunden, die ins Büro kommen anbellt und anspringt kann schnell zum Grund werden warum Ihr Chef es wieder verbietet das Tier mit ins Büro zubringen. Ein gut erzogener Vierbeiner, der ruhig an seinem Platz im Büro liegt oder auch seine Runden im Gebäude dreht wird in der Regel von vielen Chefs toleriert. Übrigens, sollten Sie das Tier zum Beispiel als Blinden- oder Begleithund im Alltag benötigen, so haben Sie sogar ein Anrecht darauf, dass Tier mit zur Arbeit bringen zu dürfen. Doch auch wenn dies nicht der Fall ist, so gibt es immer mehr Arbeitgeber, die dem Thema Hund am Arbeitsplatz sehr offen gegenüber stehen.